Aluminium-Druckguss

LA CIBEK SRL - ITALIEN

ALUMINIUMDRUCKGIESSEREI

Wie funktioniert das Druckgussverfahren?

Druckguss ist ein Gussverfahren wo die flüssige Schmelze, üblicherweise Aluminium oder Zamak, unter hohem Druck in eine Druckgussform gedrückt wird. Das Druckgießverfahren kam zum ersten Mal in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in den USA zum Einsatz

Im Jahr 1938 wird von der Firma Triulzi auf der Basis einer alten „Polak“ die erste Horizontalpresse zum Druckgiessen von Aluminiumlegierungen konstruiert und hergestellt. Mit dieser Technologie wird auf einmal das alte und einzige Konzept vom Giessen überwunden, d.h. Sandguss und Kokillenguss.

Die Pressen waren entweder mit Kniehebelsystem ausgestattet, noch mit Druckmultiplikator mit Stickstoffflasche; die Beaufschlagung erfolgte mit Pumpen durch Strahlwasserkolben.

Die Energie der Vorfüllphase des Giessprozesses wurde in Druckgefässe gespeichert, die nach dem Prinzip vom Autoklav funktionierten.

Im Laufe der Jahre entstehen mehreren Druckgiessereien in der Gegend von Brescia, die hochspezialisiert wurden und Brescia im Druckgussbereich einzigartig machen.

Herstellungsverfahren in Italien

Die im Druckgussverfahren verwendete Druckgussform besteht aus zwei Halbformen, in der Regel aus gehärtetem Stahl. Es können deshalb metallische Werkstoffe geschmolzen werden, die einen niedrigeren Schmelzpunkt haben im Vergleich zum Schmelzpunkt vom Werkstoff, das zum Werkzeugbau verwendet wird.

Die Werkstoffe, die im Druckguss geschmolzen werden, sind am meisten Aluminium und Zamak (Zinklegierungen). Der benötigte Giessdruck ist in der Regel ziemlich hoch und geht von ca. 20 bis 1500 BAR. Die Kühlung der Druckgussform erfolgt durch ein flüssiges Medium, das durch das Kühlsystem der Druckgussform fliesst.

Das Kühlsystem ermöglicht die Kühlung des Werkstücks in der Druckgussform; nach der Erstarrung, wird das Gussteil aus der zwei Halbformen entnommen.

Das Druckgussverfarhren in unserem Giesserei ist voll automatisiert, was eine hohe Produktivität gewährleistet.

Dieses Verfahren ermöglicht, Werkstücke mit engen Toleranzen und höheren Oberflächenbeschaffenheit zu erhalten als die traditionellen Gussverfahren wie Sand- und Kokillenguss.

Es wird beim Druckguss zwischen Warm- und Kaltkammerverfahren unterschieden.

Warmkammerverfahren

Beim Warmkammerverfahren befindet sich die Druckkammer in der Schmelze. Das ermöglicht eine bessere Kontrolle der Temperatur und eine höhere Produktivität, da das geschmolzene Werkstoff direkt vom Behälter entnommen wird. Beim Warmkammerverfahren ist der benötigte Giessdruck niedriger als beim Kaltkammerverfahren, es werden nämlich max. die 130/140 BAR erreicht.

Das Warmkammerverfahren wird in der Regel für Zinklegierungen (Zamak) verwendet und ermöglicht eine hohe Oberflächenbeschaffenheit.

Kaltkammerverfahren

Beim Kaltkammerverfahren ist die Temperaturkontrolle kritischer und die Produktivität niedriger als beim Warmkammerverfahren, da es mehr Zeit notwendig ist, um das geschmolzene Werkstoff in die Form zu spritzen. Kaltkammerverfahren ermöglicht aber zwischen verschiedenen metallischen Werkstoffen zu wählen. Der Giessdrück ist höher und kann die 1500 BAR erreichen.

Kaltkammerverfahren wird am meisten für Aluminiumlegierungen eingesetzt. Zinklegierungen kommen zum Einsatz, falls hohe mechanischen Eigenschaften am Gussteile bestehen; die Oberflächenbeschaffenheit der Zinklegierungen ist beim Kaltkammerverfahren niedriger als beim Warmkammerverfahren.